Erfahrungsbericht von Petra

Lieber Michael,

das Telefonat war sehr beruhigend, hilfreich und gesegnet. Ich bin auch nicht viel später ins Bett gegangen und habe mir einiges mitgenommen was ich dem Heiligen Geist gegeben habe und was ich mit Ihm noch lernen wollte, in der Nacht.

So langsam bekomme ich ein erleben dessen – was es heißt „die Führung abzugeben“ und sie Ihm zu geben. Auch bat ich Ihn um eine Zeit des Friedens, der Stille in meinem Geist.
Mir von der Vergebung sagen lassen was ich jetzt tun soll, war auch ein sehr schönes erleben.

Ich hatte gestern einen Termin bei meinem Arbeitsvermittler. Ich hatte nur einen Gedanken im Geist: Ich will Ihm die Führung überlassen und in dem Vermittler meinen Bruder sehen. Wundervoll …. ich konnte ganz deutlich spüren, das mein Körper da ist, aber „ich“ hatte „Pause“. Das Gespräch nahm eine Wende ein und öffnete ganz neue Perspektiven.

Auch gab es gestern eine Familienzusammenführung der ganz anderen Art.
Ich habe einige Jahre zu meiner ältesten Tochter keinen Kontakt …. was sich vor einigen Wochen änderte. Ich habe vergeben was ich den Jahren unseres Zusammenleben passiert ist. Auch war es sehr hilfreich dem Heiligen Geist die Idee – das es meine Kinder sind – zu geben. Ich spüre so, nach einiger Zeit – das dieser Drang aufhörte gut zu sein. Ich konnte erkennen das sie mein Bruder wird/ist. Diese Freiheit, die ich dann in mir spürte, und mit dem was die Vergebung mir sagte – konnte ich wieder mit ihr in Kontakt treten ohne etwas zu wollen. Auch konnte ich ihre Tochter kennenlernen und neue Erfahrungen machen.

Gestern sagte mir die Vergebung das es Zeit wird für einen weiteren Besuch. So saßen wir, meine beiden Töchter, Enkelin und ich, beisammen und es klingente an der Tür. Und in der Tür stand mein geschiedener Mann. Ja, es ist Zeit für weitere Heilung dessen, was wir alle zusammen erlebt haben.
Meine Tochter sagte dann: Oh, lustig …. dann können wir ja jetzt ein Familienfoto machen. Es war seit langem eine Frieden zu spüren, der nicht von dieser Welt war. Ich glaube wir sind alle einen Schritt in der Heilung zusammen gegangen. Das war ein sehr schönes erleben. Ich weiß auch das es noch vieles zu heilen gibt …. aber alles geht nicht auf einmal.

Ich weiß auch das dieser Tag nicht so verlaufen wäre, wenn ich diesen Tag „alleine“ erlebt/gelebt hätte.

Auch war die kurze Zeit, die ich mit meinem Freund verbracht habe irgendwie in etwas gehüllt, was ich nicht beschreiben kann. Ich will geduldig sein und die Zukunft in GOTTES HAND legen.

Ja, ich bin dankbar für das, was da ist …. und auch das ich mich erlösen will. Und das ich diesen Weg nicht alleine gehen muss ….

Lächel …. wie war mal der Werbeslogan von Esso …. „es gibt viel zu tun, packen wir es an.
Ich sage: es gibt viel zu berichtigen und zu vergeben, also pack ich/wir es an.

Danke an dich und alle meine Brüder.

Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gemeinsam leben, gemeinsam heilen.