Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh

Dann haben wir heute vielleicht mal Licht in diese ganze
Paradies- und Kinderphilosophie gebracht und in alles, was daraus entsteht,
wenn du es nicht berichtigst. Sei dir ganz sicher, aus dem Paradies ist die
Hölle entstanden, ist diese Welt entstanden. Wenn du das Paradies ausdehnst,
wird die Hölle draus. Wenn du den Himmel ausdehnst, bleibt es der Himmel. Er
verändert sich nicht, das Paradies verändert sich und wird immer schlimmer.
Denn mein ursprünglicher Zustand ist nicht, ein Kind zu sein in einem Garten Eden. Aber du kannst einen
Augenblick diese kindliche Unschuld als eine
kindliche Unschuld sehen und nicht als deine wahre. Aber wenn du die kindliche Unschuld siehst, dann siehst du,
dass die Schuld nur eine Weiterentwicklung einer völlig bedeutungslosen kindlichen Unschuld ist, nur das Gegenteil von der kindlichen Unschuld, während deine
wahre Unschuld kein Gegenteil hat. Aber die
kindliche Unschuld zeigt dir: Das ist alles bedeutungslos, da musst du nichts fürchten, denn dafür bestraft Gott dich
nicht, warum sollte er? Also solltest du deine Brüder nicht
dafür bestrafen, sondern einfach nur sehen, wir sind hier
einen Augenblick wie Kinder, die Unschuld muss nicht verteidigt werden. Aber am Anfang des Traums war der Traum noch unschuldig. Ich nehme jetzt mal einen anderen Begriff: Naiv, bedeutungslos, lächerlich, nicht ernst zu nehmen, ein Fehler, der übersehen werden muss. Und dann wartet größeres auf dich.

Aber du kannst ja auch einem kleinen Tigerbaby nicht
verbieten, dass es das wird, wozu du es bestimmt hast, dass es werden muss: Zu
einem großen gefährlichen Tiger, der dein Kind frißt, oder dich. Das kannst du
ihm nicht verbieten. Es folgt der Gesetzmäßigkeit, die du aufgestellt hast.
Wenn du aber die Idee in deinem Geist berichtigst, mit einer wahren Idee, die
du wirklich mit allen teilen kannst, dann ist selbst in der Idee des Tigers
oder des Hais, ein Funke, der kein Tiger ist, auch kein kleiner. Ein ewiger,
lebendiger Funke. Der wird nicht zu einem Körper. Auch nicht zu einem kleinen,
der dann ein großer Tiger wird, sondern den musst du dem ewigen Licht wieder
zurückerstatten, ein Teil des Christus, denn da gehört er hin. Was wäre, wenn
du dir einen Augenblick, alle Wesen gleichzeitig als Babys vorstellst, als
Neugeborene? Sie können nichts tun. Sie sind nicht fähig zu leben. Und alle
Pflanzen auch, einfach nur als ganz kleine Keimlinge, die ganze Welt als Kind,
unmündig, schwach und klein. Und dann berichtige die Idee. Sag: „ich will
nicht, dass das alles größer wird und ernst und bedeutungsvoll, ich will
stattdessen das Antlitz Christi sehen“. Aber wir tun schon mal gut dran, wenn
wir in jedem diese kindliche Unschuld, auch in einem Mörder, sehen wollen und
ihn nicht verurteilen, bevor wir weitergehen können in der Vergebung.

(Michael Ostarek, Mölmeshof, Sonntag, 04. Juni 2012, Schlussätze der Morgensession)

2 Gedanken zu „Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh“

  1. Hallo Kathy , danke für deine Beitrag.
    Ja, wir berichtigen jetzt das scheinheilige Unschuldslamm , indem wir den leuchtenden CHRISTUS überall erkennen wollen….
    Bis gleich
    Uli

  2. Hallo Bruder KATHY,
    das ist eine tolle Idee..alle nur als Babys sehen, die nichts Böses tun können und dann einfach ins Licht geben. Wir sind ja die Meister der Fehlschöpfung, die wir offensichtlich mit Hingabe betrieben haben. Und jetzt haben wir den Salat…. Aber eigentlich ist das Vergebungsspiel, das uns der VATER gab, ja das tollste Spiel überhaupt, weil es uns und alle so glücklich macht. Also gemäss deines Vorschlags, machen wir alle zu Babys und dann machen wir sie zu unebgrenzten „harmlosen“ schönen Lichtwesen..eben den schönsten von allen und allem den CHRISUS! HURRAA!! Das muss doch zu schaffen sein, weil ER es durch uns tut….und schon geschehen ist!
    Sei gesegnet Dein Bruder HEIDE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.