Alle Beiträge von Brigitte (Hannover)

Heute will ich keine Entscheidung selber treffen.

Seit einem Jahr wird auf der anderen Straßenseite, gegenüber dem Haus, in dem wir wohnen, gebaut. [Brigitte und Stephan wohnen in Hannover; Anm. v. Felix]. Das ist mir sehr viel Lärm, Staub, Schmutz und Dreck verbunden. Immer wieder habe ich vergebend darauf geschaut, mich davon zu überzeugen versucht, dass das ja nicht ewig dauert, und dass bald wieder Ruhe einkehrt.

Heute Morgen wurde ich unsanft durch den Höllenlärm einer Planiermaschine geweckt. Sofort habe ich mich daran erinnert, welch einen Tag ich haben möchte, einen glücklichen Tag voller Liebe, Frieden und Freude, Mitgefühl, Akzeptanz, Güte und Geborgenheit, und dass dies der Tag ist, der mir zuteil wird, wenn ich keine Entscheidung selber treffe. Also bin ich zurückgetreten und habe gesagt: „Heute will ich keine Entscheidung selber treffen.“ Heute will ich keine Entscheidung selber treffen. weiterlesen

Ein Dienstag ohne Live-Session, aber mit Jesus

Dienstagmorgen habe ich mir, weil es keine Live-Übertragung gab, die Session vom Abend vorher, dem 18.06.2012 mit dem Titel „Selbstverständlich kannst du die Angst kontrollieren, Bruder“ angehört. Und mich wieder entschieden Jesus auch in den kleinen Dingen zu fragen, ob er möchte, dass ich tue, was mir so gerade in den Sinn kommt, z. B.: „Jesus, möchtest du, dass ich jetzt eine Kirsche esse?“ Und ich hörte ein ganz klares: „Nein.“ Oder: „Jesus, möchtest du, dass ich mich jetzt umziehe?“ die Antwort war: Ein Dienstag ohne Live-Session, aber mit Jesus weiterlesen

Ich bin der Träumer dieses Traumes

Mitten in der Nacht wachte ich auf und las die

LEKTION 305

Es gibt einen Frieden, den CHRISTUS uns verleiht.

1. Wer nur CHRISTI Schau anwendet, findet einen Frieden, der so tief und still ist, so unstörbar und gänzlich unveränderbar, dass die Welt kein Gegenstück dafür enthält. Vergleiche schweigen still vor diesem Frieden. Und alle Welt scheidet in Schweigen, während dieser Frieden sie umhüllt und sie sanft zur Wahrheit trägt, auf dass sie nicht mehr das Zuhause der Angst sei. Denn die Liebe ist gekommen und hat die Welt geheilt, indem sie ihr den Frieden CHRISTI gab.

Ich bin der Träumer dieses Traumes weiterlesen

An den Früchten werdet ihr euch erkennen

Ende Juli im letzten Jahr dachte ich: Nun folge ich Ein Kurs in Wundern schon seit Jahren, mache täglich die Lektionen und wende sie praktisch an. Dennoch ist es passiert (ha, ha, ha), dass mein Partner und ich nach einem heftigen Angriff unseres Nachbarn in alte Verhaltensmuster verfallen sind und uns mit ihm eine lautstarke verbale Schlacht geliefert haben.

An den Früchten werdet ihr euch erkennen weiterlesen

Vergebung ist der einzige Wunsch, den wir haben.

Liebe Brüder,

beim Hören der Morgensession vom 02.01.2012 mit dem Titel: „Dies ist ein Kurs in Liebe, Bruder“ ist mir bewusst geworden, dass alle Taten eine Bitte um Vergebung sind. Und, dass alle Betroffenen sich danach sehnen, diese zu vergeben. Das einzige, was uns hindert zu vergeben, ist unser Glaube an die Trennung. Mit Ein Kurs in Wundern ist unserem Wunsch zu vergeben (in Wahrheit der einzige, den wir haben) entsprochen worden.

Indem wir den Kurs in Wundern praktizieren, erfüllt sich dieser Wunsch und der Erlösung der Welt steht nichts mehr im Wege.

Danke Brüder, wir sind gesegnet.

Brigitte

Verkehrt gefragt = keine Antwort. Richtig gefragt = eine Antwort!

Gestern las ich in dem Buch „Jenseits der Glückseligkeit“ von Kenneth Wapnick, in dem er über das Leben von Helen Schucman und die Niederschrift von Ein Kurs in Wundern berichtet. Auf den Seiten 219/220 geht es u. a. darum, dass Jesus und Helen sich bemühen, Bill zu helfen, seinen Widerstand gegen Jesus zu überwinden und ihm auf diese Weise näher zu kommen. Jesus sagt hier:

Verkehrt gefragt = keine Antwort. Richtig gefragt = eine Antwort! weiterlesen

GOTT ist nur LIEBE, und daher bist du es auch, lieber Bruder.

GOTT ist nur LIEBE, und daher bin ich es auch. (Ü-I. 5. Wh., Einl., 4:3)

Bei der Abend-Session „Es geht nur darum zu lieben, ihr lieben Brüder“ von vorgestern wurde immer wieder von der vollkommenen Liebe gesprochen.
Es wurde das Kapitel 12, Der Lehrplan des Heiligen Geistes. I., Das Urteil des Heiligen Geistes behandelt. Dort heißt es unter 6.:
»Nur Würdigung ist eine angemessene Reaktion auf deinen Bruder. Dankbarkeit gebührt ihm sowohl für seine liebevollen Gedanken als auch für seine Hilferufe, denn beide vermögen es, dir Liebe ins Bewusstsein zu bringen, wenn du sie wahrheitsgemäß wahrnimmst. …«
Während dieser Session bat ich den Heiligen Geist, mir zu helfen, wahrheitsgemäß die vollkommene Liebe wahrzunehmen. Mir kamen viele Situationen in den Sinn und bei jeder konnte ich zustimmen, egal, ob es ein liebevoller Gedanke oder ein Hilferuf war. Ja, das ist vollkommene Liebe. Ganz klar, bei meinem Bruder, der mein Vater war, gab es gar keinen Zweifel.
Danach fragte ich den Heiligen Geist nach meinem Bruder, der meine Mutter war, und bat Ihn, mir nur eine einzige Situation zu zeigen, die voller Liebe war. Ich sah und hörte nichts. Und ich bat noch inständiger. Bis zum Ende der Session geschah nichts, obwohl ich nicht von meiner Bitte lassen konnte.
Zum Schluss wurde ein Lied gespielt und ich erinnerte mich an die Stimme meiner Mutter, wie sie aus dem Lied „Mit Rosen bedacht“ die Zeile sang:  Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt.
Ich weinte vor lauter Freude. Ja, was hatte meine Mutter mir doch alles für Liebesdienste erwiesen! Jetzt erinnerte ich mich ganz genau. War ich krank, hat sie an meinem Bett gesessen. War ich traurig, tröstete sie mich. Jeden Tag bereitete sie mir sowohl das Frühstück, als auch das Mittag- und das Abendessen. Sie wusch, flickte und bügelte meine Kleidung. Sie sorgte dafür, dass ich pünktlich in die Schule kam (und sogar, als sie im Krankenhaus lag, stand sie dort frühmorgens auf dem Balkon, um mir von da aus auf meinem Schulweg zuzuwinken). Sie brachte mich zu Bett, las oder sang mir etwas vor und betete mit mir.
Dies sind nur einige Dinge, an die ich mich durch mein Bitten und das Hören dieses Liedes erinnere. Meine Mutter lehrt nur Liebe, weil sie nur Liebe ist. Danke, mein geliebter Bruder.

Lehre nur Liebe, weil du nur Liebe bist. (T-6. I. 13:2)

Brigitte