Archiv der Kategorie: Sessionabschrift

Nicht „selbstvergessen“, sondern in Kommunikation, Bruder.

Der folgende Text ist ein Auszug der fast wörtlichen Abschrift der Session vom 5. April 2019 morgens zur Lektion 95. Um die Lebendigkeit und die Unmittelbarkeit des gesprochenen Wortes zu erhalten, wurde nur eine geringfügige Bearbeitung vorgenommen:

 

Ich denke, es ist mal nötig, die Rolle des Heiligen Geistes zu klären. Er ist ein Lehrer und Er ist ein Führer. Was heißt Er ist ein Lehrer? Er gibt dir eine Lektion, die du lernen musst, nämlich:

»Ich bin ein SELBST, vereint mit meinem SCHÖPFER.«

Aber ich sage es mal ganz praktisch, er sülzt dich nicht den ganzen Tag voll und sagt: »Du bist ein SELBST, vereint mit deinem SCHÖPFER. « Das musst du lernen, da ist Er der Lehrer. Und dann führt Er dich in allen Dingen, und da kann Er dir sagen: „Kauf dir die Hose, geh in das Café!“ Nicht „selbstvergessen“, sondern in Kommunikation, Bruder. weiterlesen

Session-Abschriften

Felix hat vor ein paar Tagen mehrere Abschriften von Sessions, die Michael gehalten hat, neu ins Internet gestellt. Den Link dazu findest du auf der rechten Seite.
Dabei ist auch die Session vom 24. Oktober, morgens: „So verursachst du Leid – so erlöst du vom Leid!“ – Dank an Kathy, dass sie sie so schnell getippt und hier auf der Kurs-WG-Seite einen Vor-„Abdruck“ eingestellt hat!
Zentrales Thema dieser Session ist die Idee der Bedürftigkeit und die Berichtigung dieser Idee. Hier ein kurzer Auszug:
„… Ich habe nicht das Bedürfnis nach Frieden – ich bekomme von Gott die Gabe des Friedens, um sie zu geben. Denn solange ich das Bedürfnis habe, werde ich aggressiv sein. Wenn ich mich aber gegen die Idee des Bedürfnisses entscheide, dann entscheide ich mich auch gegen die Idee des Habenwollens. Und dann verpflichte ich mich: Meine Funktion ist, Frieden zu geben, den ich bereits empfangen habe. Und weil ich ihn empfangen habe, ist in mir ein ganz anderes Bedürfnis: ihn zu geben. Das ist ein erfülltes Bedürfnis, nicht ein leidendes. Das ist die Umkehrung meines Geistes. Nicht: „Ich will haben“, sondern: „Ich will geben, ich will teilen.“ So kann ich einer bedeutungslosen Idee, „Bedürfnis“, eine wahre Bedeutung geben, die mir hilft. So lange, bis ich diese Idee überhaupt nicht mehr brauche. …“

Arbeitstitel: Jesus war Buddha — und wer bist du?

Eine wunderbare Session über dich in deiner heutigen und dich in deinen früheren Funktionen kannst du jetzt hier herunterladen: Arbeitstitel: Jesus war Buddha — und wer bist du?

Auszug aus der Abschrift:

Du warst ja bereits Buddha. Du warst ja bereits Jesus. Du hast eine andere Funktion als sie Jesus hatte oder Buddha oder Shiva. Es bist doch du. Arbeitstitel: Jesus war Buddha — und wer bist du? weiterlesen