Weihnachtsstern


Weihnachtsstern, Sternenlicht, von Ihm gesandt,
mir zugewandt, strahlt Er … scheint in herrlicher Pracht,
Weihnachtsstern, … leuchte hinweg die sternenklare Nacht.
Deine Strahlen dringen nach Innen … erhellen meinen Geist …
Innehalten, mich besinnen … Christi Zeit nun verkünden,
an Seine Wiederkunft erinnern.
Nach Deiner Hand möcht‘ ich erneut greifen,
Deine Gegenwart überall in Mir willkommen heißen.
Lass jede finstere Wolke an mir vorüberzieh’n,
jede von mir gegebene Bedeutung ihnen entzieh’n.
Dem Lichte der Wahrheit muss jede dunkle Wolke weichen und vergeh’n.
Laß auf meiner ganzen Wahrnehmung gütige Vergebung ruh’n.

In Christi Berührung ER mich als IHM gleich ernannt,
in der heiligen Umarmung gescheh’n, … das SELBST als mein erkannt.
Diese Weihnacht lass mich alles legen auf den heiligen Altar,
fürwahr, jedes Wort, jedes Gefühl, jede Idee möcht‘ ich dir geben,
keinen einzigen verborgenen Gedanken in meinem Geiste hegen.
Im heiligen Augenblick lass ich mich nun vollständig heilen,
komme leichten Herzens … in Schweigen, tret‘ ein … in Dir zu weilen,
… wie still und selig … gleite in Deinen nährenden Frieden, der mich umgibt,
… sanft, der Behüter das Kind GOTTES zärtlich in Seinen Armen wiegt.

In diesem Gewahrsein regt sich das Christuskind,
… Meine Seele zu jubeln und jauchzen beginnt.
Möge diese Freude durch die ganze Welt erklingen,
lass uns diese frohe Botschaft jedem Geiste bringen.
Gelingen ist sicher in dieser stillen, heiligen Nacht,
vollbracht sie ist, Wiederkunft Christi, CHRISTUS erwacht.
Oh heilige Weihnachtszeit
In Seiner Gnade sind alle Brüder mit uns befreit und geheilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.