Wie ich dadurch, dass andere an mich glaubten Depressionen und MS überwand

von Christoph Engen

Erst heute realisiere ich, wie sehr mir der Glaube anderer Menschen an mich dabei half, meine lange Krankheit zu überwinden.

Ich danke zutiefst allen jenen, die in den vielen Jahren, als ich das selbst nicht konnte, an mich und mein Ganzsein und meine Gesundheit glaubten. Egal ob sie sichtbar waren oder nicht, ob sie einen christlichen Hintergrund hatten, aus östlichen Weisheitslehren kamen, Schüler-Lehrer von Ein Kurs in Wundern waren oder einfach hilfreiche Freigeister.
Zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.