Ein wunderbares Gebet

Beim Lesen des Buches „Jenseits der Glückseligkeit — Das Leben der Helen Schucman und die Niederschrift von Ein Kurs in Wundern“ von Kenneth Wapnick bin ich auf ein Gebet gestoßen, das mich immer wieder sehr berührt. Im ursprünglichen Zusammenhang war es ein Gebt für Bill, das Bill zu Jesus sprechen könnte:


Ich möchte dafür beten, dass mein Wille mit dem DEINEN vereinigt werde in der Einsicht, dass DEINE vollkommene Liebe meiner unvollkommenen Liebe Genüge tun und sie berichtigen wird. Ich bete dafür, dass ich die SÜHNE mit Überzeugung annehmen möge, dass ich ihren unausweichlichen Wert und meinen eigenen göttlichen Wert als Teil der Identifikation mit DIR erkenne. Ich bete dafür, dass meine Angst ersetzt werden möge durch ein aktives Gefühl DEINER Liebe und DEINER fortwährenden Bereitwilligkeit, mir zu helfen, den gespaltenen oder geteilten Willen zu überwinden, der für meine Schwierigkeiten damit verantwortlich ist. Ich akzeptiere die Göttlichkeit der Botschaften, die wir empfangen haben, und tue meinen Willen kund, sowohl das Prinzip der SÜHNE anzunehmen als auch danach zu handeln.
          Hier bin ich, H
ERR.



(aus/nach „Jenseits der Glückseligkeit — Das Leben der Helen Schucman und die Niederschrift von Ein Kurs in Wundern“ von Kenneth Wapnick, 1. Auflage 1999, S. 295)

Morgengebet

Das in der heutigen Morgen-Session erwähnte Morgengebet lautet:

Morgengebet
Wie fröhlich bin ich aufgewacht,
wie hab‘ ich geschlafen, so sanft, die Nacht!
Hab Dank im Himmel du VATER mein,
dass DU hast wollen bei mir sein.
Behüte mich auch diesen Tag,
dass mir kein Leid geschehen mag.
Amen.

Der Wunsch

Es war einmal ein kleiner Wunsch.

Ein winz’ger Hauch, beinahe Nichts,
den ich zu Anfang des Gedichts
nur kurz, flugs unachtsam dachte.
Eine Idee, ganz unscheinbar,
reichlich verschwommen, sonderbar,
der Wunsch dies’ Etwas hier zu haben,
an seinen Gaben mich zu laben,
mich zu erfreuen, es zu lieben,
eines zu haben – oder sieben.

Und plötzlich – eh ich mich verseh’
Tut etwas in mir schrecklich weh:
Dies Ding, das ich so gerne hätte,
es lieget nicht in meinem Bette!
Ich habe keins, es ist nicht da,
und was ich habe – sonderbar –
das will so gern ich gar nicht haben,
es hat nicht mehr die rechten Gaben.

Und so beginnt Der Wunsch weiterlesen

Gemeinsam leben, gemeinsam heilen.